Content:

Ausstellung: 23. Oktober 2015 bis 19. März 2016

Silvesterkläuse I Glöckler I Klausjäger
Spektakulärer Kopfschmuck im Volksbrauch


Vom 23. Oktober 2015 bis zum 19. März 2016 präsentiert die Ernst Hohl-Kulturstiftung im Haus Appenzell drei faszinierende Wintervolksbräuche aus der Schweiz und Österreich. Ein einzigartiges Erlebnis erwartet die Besucher, die u.a. dank audiovisueller Techniken in die Welt des Silvesterklausens (AR), Glöcklerlaufs (AT) und Klausjagens (SZ) eintauchen. Neben den spektakulären Kopfbedeckungen – dem Markenzeichen dieser althergebrachten Traditionen – sind auch sämtliche Utensilien zu entdecken, die einen stimmungsvollen Silvester (31. Dezember und 13. Januar), einen feierlichen Glöcklertag (5. Januar) und einen eindrücklichen Klaustag (5. Dezember) gewährleisten. Die einmalige Sonderausstellung zeigt, wie die kunstvollen Hauben, Iffelen und Kappen hergestellt werden, und geht dem Ursprung, der Bedeutung und den Gemeinsamkeiten der drei Bräuche auf den Grund.

 

Impressionen der Vernissage vom 22.10.2015

 

 

 

PUBLIKATION

Der Katalog zur Ausstellung kann hier für CHF 30 bestellt werden.

MEDIEN

Faszination des Archaischen (Appenzeller Magazin, Nov. 2015)

Wer solche Hüte hat, braucht keine Häuser mehr (Doppelpunkt, 26.11.15)

Magisches Lichtermeer (Schweizer Familie 46/2015)

Klausjäger bringen Licht nach Zürich (Bote der Urschweiz, 26.10.15)

Magische Winterbräuche in Zürich (St. Galler Tagblatt, 23.10.15)

Advent, Advent, der Bischofshut brennt (Transhelvetica, 8.12.15)

Mit Geisseln und Iffele (Ostschweiz am Sonntag, 27.12.15)